Gehe ich weg zum Studieren oder bleibe ich hier?

Die Entscheidung, dass ich studieren wollte und dass es Betriebswirtschaftslehre sein sollte, hatte ich gefällt. Aber nun stand ich vor der Überlegung “Soll ich hier in München studieren oder doch in eine fremde Stadt gehen? Was passiert mit meinen Freundschaften, wenn ich weg gehe und hält meine Beziehung?” Naja, jetzt bewerbe ich mich erstmal an Hochschulen in ganz Bayern und dann sehen wir weiter, dachte ich mir. Vielleicht hatte ich insgeheim gehofft, dass mir die Absage einiger Unis bei meiner Entscheidung weiter helfen würden, aber Fehlanzeige. Ich versuchte mir von Freunden eine Meinung einzuholen, wobei diese zwischen “Was! Ich würde niemals von München weggehen!” und “Ich würde nie in München studieren wollen” lag. Mein Bruder, der selbst in Salzburg studiert hatte, meinte “Du musst auf jeden Fall woanders hin gehen”. Also entschied ich mein Studium in Regensburg aufzunehmen. Dort hatte ich mal eine damalige Freundin besucht, die auch zum Studieren in die Domstadt gegangen ist. Bei meinem Besuch habe ich mich auch ein wenig in die schöne Altstadt. Trotzdem blieben meine Zweifel, dass ich meine Freunde aus der Heimat verlieren würde, meine Beziehung in die Brüche gehen würde, ich keine neuen Freunde dort finden würde und womöglich noch mit seltsamen Menschen zusammen leben müsste. Am ersten Unitag, der sich quasi wie die Einschulung in die 1.Klasse einfühlte, war ich sehr froh, da ich merkte, dass sich wirklich niemand vorher kannte und man bei einer Rallye und einer Kneipentour abends direkt ins Gespräch kam. Meine Mitbewohnerin, die ich vorher nicht gekannt hatte, stellte sich als sehr liebenswerte Person und gute Köchin heraus. Ob die Freunde und die Beziehung mit dem Freund in der Heimat halten würden, das stellt sich natürlich nicht von heute auf morgen heraus, aber jetzt nach 3 Jahren in Regensburg stehe ich kurz vor meinem Bachelor und kann getrost sagen “Wenn es die Entfernung nicht aushalten würde, dann würde es daheim auch nicht halten”.

Ich kann abschließend sagen, dass es die beste Entscheidung war, in eine andere (kleinere) Stadt zu gehen um dort zu studieren. Man schließt viele neue Freundschaften, die (hoffentlich) auch ein Leben lang halten, man wird eigenständiger, selbstbewusster und offener. Die schöne Stadt mit ihren kleinen Gassen, vielen Studentenkneipen und die guten Freunde die ich gefunden habe, sprechen für meine Entscheidung.

Und: Die Heimat ist ja trotzdem nicht aus der Welt. Man kann sich immer spontan in den Zug oder ins Auto setzen und nach Hause fahren..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.